Neue Publikation des EZJM

Martha Stellmacher, unter Mitarbeit von Barbara Burghardt

„Orgel ad libitum“                                                                                                    Einblicke in die Musik der Reformsynagogen am Beispiel der „Sammlung Oberkantor Nathan Saretzki“

»Orgel ad libitum«

Herausgegeben vom Europäischen Zentrum für Jüdische Musik (EZJM)
der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.
Hannover: Wehrhahn-Verlag 2015.
96 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-86525-428-3
Preis: 16,00 €

Orgelklang in der Synagoge – das war eine der vielen Neuerungen der jüdischen Reformbewegung des 19. Jahrhunderts. Aus dieser Zeit stammen Werke von Louis Lewandowski, Salomon Sulzer, Adolf Grünzweig und anderen heute wiederentdeckten Komponisten. Die hier beschriebenen 16 Notenbände konnte der Oberkantor Nathan Saretzki während der Novemberpogrome 1938 aus seinem Notenfundus aus der brennenden Hauptsynagoge in Frankfurt retten. Durch den Einsatz mutiger Mitmenschen überstanden die Bände die Zeit des Nationalsozialismus und gelangten auf ungewöhnlichem Wege 1998 nach Hannover ins Europäische Zentrum für Jüdische Musik, wo sie inzwischen für die musikwissenschaftliche Forschung zugänglich gemacht wurden.

Detaillierte Beschreibungen der Bände und biographische Hinweise zu den Komponisten ermöglichen einen Einblick in das musikalische Spektrum der Musik der Reformsynagoge. Der Katalog wird ergänzt durch Kapitel und Exkurse, die in Geschichte und Einzelaspekte der synagogalen (Reform-)Musik einführen.

Anhand der „Sammlung Oberkantor Nathan Saretzki“ zeigt sich, stellvertretend für zahlreiche andere entdeckte und unentdeckte Schätze, der wissenschaftliche ebenso wie der immatierielle Wert einer solchen Sammlung.

weitere Informationen unter: www.ezjm.hmtm-hannover.de

Neue Publikation der Bet Tfila

In der vergangenen Woche ist der Band 7 der Schriftenreihe der Bet Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur in Europa erschienen.

Ole Harck

Archäologische Studien zum Judentum in der europäischen Antike und dem zentraleuropäischen Mittelalter
Schriftenreihe der Bet Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur in Europa, Band 7
hg. von Aliza Cohen-Mushlin und Harmen H. Thies
21 x 26 cm, 656 Seiten, 195 Abbildungen, Hardcover
Petersberg: Imhof, 2014
ISBN: 978-3-7319-0078-8; 69,– €

In den Siedlungen und Städten der europäischen Antike und des zentraleuropäischen Mittelalters bildeten Juden eine Minderheit in der heidnischen bzw. christlichen Mehrheitsbevölkerung. Die meisten materiellen Zeugnisse jüdischen Lebens unterscheiden sich jedoch kaum von vergleichbaren archäologischen Funden. Allein die Kultbauten wie Synagogen und Ritualbäder weisen spezifisch andere Bauweisen auf. Bei den jüdischen Grabanlagen zeigen sich seit der Antike Eigenentwicklungen, die erst im Mittelalter abgeschlossen wurden. Darüber hinaus verwendeten die Juden einige wenige besonders gefertigte liturgische Geräte, deren Symbole und hebräische Inschriften sie als jüdische Ritualobjekte identifizieren.

In seinem Buch gibt Ole Harck vom Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel erstmalig eine Gesamtübersicht über die eindeutig als jüdisch identifizierten archäologischen Funde des zentraleuropäischen Mittelalters und beleuchtet wichtige Funde der europäischen Antike.

Ausstellung in der Villa Seligmann

In welchen Räumen erklingt jüdische Musik? Welche Zusammenhänge haben Architektur und Musik der Synagoge? Die neue Ausstellung in der Villa Seligmann – dem Haus für die jüdische Musik in Hannover – lädt dazu ein, diesen Fragen nachzuspüren:

SYNAGOGE UND TEMPEL
200 Jahre jüdische Reformbewegung und ihre Architektur
Ausstellung | Führungen | Vorträge
26. Januar – 6. Mai 2014

Konzipiert wurde die Ausstellung durch die Bet Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur in Europa gemeinsam mit der Stadt Seesen, dem Braunschweigischen Landesmuseum und dem Jacobson Gymnasium Seesen. In Hannover wird sie präsentiert durch das Europäische Zentrum für Jüdische Musik und die Bet Tfila – Forschungsstelle in Zusammenarbeit mit der Villa Seligmann.

Kontakt und Informationen zum Begleitprogramm der Ausstellung:
Europäisches Zentrum für Jüdische Musik
der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
Villa Seligmann
Hohenzollernstraße 39
30161 Hannover
T 0511-844887-100
F 0511-844887-105
www.ezjm.hmtm-hannover.de

 

11.-14.9.2012: Jahrestagung der AG Jüdische Sammlungen 2012 in Wuppertal und Essen

Jahrestagung der AG Jüdische Sammlungen 2012 in Wuppertal und Essen

Dr. Ulrike Schrader von der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal und Dr. Uri Kaufmann von der Alten Synagoge Essen laden Sie herzlich ein zur Jahrestagung der AG Jüdische Sammlungen, die von Dienstag, 11. September, bis Freitag, 14. September 2012 in Wuppertal und Essen stattfindet.

Am Dienstag, 11. September, wird das Tagungsbüro in der Alten Synagoge Wuppertal ab 14 Uhr geöffnet sein. Am 11. und 12. September findet die Tagung in Wuppertal statt, am 13. und 14. September wird der Tagungsort Essen sein.

Ansprechpartnerin für die Organisation der Tagung ist Martina Strehlen, an die Sie sich gern bei Fragen wenden können: Tel. +49 201 88 45221, martina.strehlen@alte-synagoge.essen.de.

Wenn sich genügend Interessenten finden, besteht nach Tagungsende in Essen die Möglichkeit zu geführten Rundgängen durch das Folkwangmuseum oder das Ruhrmuseum auf Zollverein (Gruppenführungspreis).

Anmeldungen bis zum 31. Mai 2012 per Post, Fax oder E–Mail an Martina Strehlen. Anschließend wird das Detailprogramm erstellt und zugeschickt. Die Beiträge sollen, wie üblich, etwa 10 Minuten lang sein. Bitte melden Sie sie mit Angabe der benötigten technischen Ausrüstung an.

„Lebensbilder, die Zukunft zu bevölkern.“ Von Rahel Levins Salon zur ‚Sammlung Varnhagen‘

„Heute starb hier der Kammermusikus Franz Xaver Semler, beinahe fünfundachtzig Jahre alt“, notierte Karl August Varnhagen von Ense am 27. Februar 1857: „Er spielte die Bratsche im Quartett Friedrich Wilhelms des Zweiten, war beim Prinzen Louis Ferdinand, beim Fürsten Anton Radziwill etc. und galt für einen der Ersten in seinem Fach. Ich sah ihn sehr oft im Cohenschen Hause Münzstraße 20, wo er gleichfalls im Quartett des Hausherrn theilnahm. Erst durch seinen Tod erfuhr ich, daß er noch bis dahin gelebt hatte. Wer weiß noch von diesem Gesellschaftskreise…? Nur Wilhelm Neumann, Heinrich von Kleist, Chamisso haben ihre Namen in die Litteratur hinein gerettet.“

Dass sich das Salonleben um 1800 auf die Zirkel von Rahel Varnhagen und Henriette Herz beschränkt hätte, dass Berliner Juden nach einem Wort Hannah Arendts „wie Kinder wilder Völkerstämme aufwachsen“ konnten, darf seit der Wiederentdeckung der Sammlung Varnhagen in den 1980er Jahren und durch neuere Forschungsabeiten wie die von Hazel Rosenstrauch („Varnhagen und die Kunst des geselligen Lebens“, 2003) oder Hannah Lotte Lund ‚(„Die ganze Welt auf ihrem Sopha“, 2004) als widerlegt gelten.
Philippine Cohen, die Enkelin des Arbeitgebers von Moses Mendelssohn, empfing in ihrem Salon Kleist und Schleiermacher, aber auch Musiker wie Muzio Clementi oder die Pianistin Amalie von Seiler, spätere Gröbenschütz. Als Hauslehrer der Familie lernte der Student Varnhagen hier seine später Ehefrau Rahel Levin kennen und gründete mit deren Bruder Ludwig Robert, Adelbert von Chamisso, Friedrich de la Motte Fouqué und anderen den „Nordsternbund“. Das Haus Cohen ist jedoch nur ein Beispiel für die gesellige Vielfalt Berlins in der romantischen Ära. Der Salon der gleichfalls vergessenen Henriette Solmar, den Max Ring in seinen Memoiren schilderte, wurde Ende der 1820er Jahre ins Leben gerufen. Im Haus der Preußischen Bank, zwischen Zeitungshalle und Gendarmenmarkt gelegen, war er jahrzehntelang eine der wichtigsten Nachrichtenbörsen Berlins und sollte bis Mitte der 1860er Jahre überdauern. Auch Rahels Schwägerin Rosa Maria, verheiratet mit dem Königsberger Mediziner David Assur Assing in Hamburg führte einen Salon, in dem u. a. Salomon Ludwig Steinheim, Ludwig Wihl und Gabriel Riesser verkehrten.

Anlässlich der „Woche der Brüderlichkeit“ veranstaltet die Varnhagen Gesellschaft gemeinsam mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland e. V. und ‚Kultur Siegen‘ eine Aussstellung zur Geschichte der Sammlung Varnhagen und zur Salonkultur um 1800. Gezeigt werden Leihgaben aus der Staatsbibliothek zu Berlin, Autographen und Erstausgaben sowie Kunstwerke, die auf Rahel Varnhagen und die Salon- und Briefkultur der Zeit Bezug nehmen. Neben Porträts von Ludmilla Assing, Max Ring und Henriette Solmar sind Scherenschnitte, Visitenkarten und Briefe der Salongäste zu sehen, u. a. das Manuskript zu Ludwig Roberts „Promenaden eines Berliners in seiner Vaterstadt“ und ein Fragment aus dem hebräischen Testament von Rahels Mutter. In acht Stationen wird die Geschichte der Überlieferung und Publikation von Lebenszeugnissen aus dem Varnhagenschen Kreis nachvollzogen, bis hin zum Versuch seiner Auslöschung aus der deutschen Literaturgeschichte durch die NS-Germanistik und zur Auslagerung der Sammlung nach Schlesien, was dazu führte, dass die Sammlung mit Kunstwerken, Büchern und Hunderttausenden von Briefen bis heute als prekäres Erbe zwischen den Staatsbibliotheken von Berlin und Krakau geteilt ist.

Die historischen Dokumente werden durch Positionsnahmen zeitgenössischer Künstler zur Thematik des Varnhagenschen Kreises und der Salons um 1800 ergänzt. Beteiligte Künstlerinnen und Künstler sind Ludmilla Assing (1821-1880), Davor Barkara (Stuttgart), Manfred Bofinger (1941-2006), Rainer Erth (Kleinmachnow), Ursula Groten (Morsbach), Oliver Jordan (Köln), Annegret Heinl (Hürth), Marianne Kühnel (Lübeck), Kornelia Löhrer (Köln), Marlies Obier (Siegen), Angela Rohde (Bonn-Bad Godesberg), Christian Friedrich Tieck (1776-1851) sowie – als meisterliche Scherenschnittkünstler – Rosa Maria Varnhagen-Assing (1783-1840) und Karl August Varnhagen (1785-1858).

Zur Ausstellung erscheint eine Broschüre mit CD von Marlies Obier, die eine Hör-Installation unter dem Titel „von Natur aus frei – Der romantische Salon“ ausrichtet.

4. März, 16.00 Uhr
Ausstellungseröffnung
Begrüßung: Werner Stettner (Kath. Vorsitzender der CJZ Siegerland)
Grußworte: Paul Breuer (Landrat, Schirmherr der Woche der Brüderlichkeit)
Jens Kamieth (MdL, stellv. Bürgermeister der Stadt Siegen)
Einführung: Dr. Nikolaus Gatter (Vorsitzender der Varnhagen Gesellschaft Köln)
Rezitationen: Dr. Marlies Obier und Werner Stettner
– Anschließend Führung durch die Ausstellung –

8. März, 19.00 Uhr
Marlies Obier: „Frauen sind vollendeter als wir“ (Novalis).Die Romantik findet ein neues Frauenbild.
Anlässlich des Weltfrauentages liest Dr. Marlies Obier (Siegen) aus ihrem neuen Buch: „Luftschiffer und Lichtpoeten“. Das Leben der Romantiker.
– Anschließend Führung durch die Ausstellung –

18. März, 11.00 Uhr
Jahresversammlung der Varnhagen Gesellschaft e. V.
18. März, 13.00 Uhr
13.00 Richard Speich: Der lange Weg zu Philippine Cohen. Ein Werkstattbericht
Richard Speich stellt dieJahresgabe 2011 der Varnhagen Gesellschaft vor. Es handelt sich um die Biographie der Berliner Saloniere Philippine Cohen: „Eine Frau von großem Verstand und noch größerer Herzensgüte“
– Anschließend Führung durch die Ausstellung –
Der Eintritt ist jeweils frei, eine Anmeldung nicht erforderlich

Visualisierung der Ausstellung „Lebensbilder, die Zukunft zu bevölkern“ in der Städtischen Galerie, Haus Seel, Siegen